Schutz von Biodiversität am Beispiel des Igels

Schutz von Biodiversität am Beispiel des Igels

Nach der Lektüre eines Zeitungsartikels über einen Hilferuf aus der Igel-Station in Gerbrunn im Oktober entschloss sich die Lehrerin Nicola Damen kurzerhand den Betreiber dieser Einrichtung, Herbert Martin, zu einem Vortrag an das Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid (LSH) einzuladen.

Im Rahmen des Faches Natur und Technik bzw. Biologie informierte Martin mit einem sehr anschaulichen 90-minütigen Vortrag alle Schüler und Schülerinnen der 6. Jahrgangsstufe und eine zehnte Klasse nicht nur über die Lebensweise der Igel, sondern auch über ihre Besonderheiten und mögliche Gefahren für sie. Außerdem gab er Tipps, wie man den heimischen Garten passend für Igel gestalten kann und hatte für die zahlreichen Fragen der Schüler, wie z.B. ob der gefundene Igel Hilfe braucht, die passenden Antworten. Eine Handreichung mit wichtigen Hinweisen rund um das Thema „Igel“ rundete die gelungene Informationsveranstaltung ab. Der Schutz von Biodiversität, hier gezeigt an einem Beispiel aus der lokalen Praxis, nämlich einer Igel-Auffangstation, ist ein Thema, das bei Umweltschulen, wie dem LSH, auch eine Rolle spielt und dieser Vortrag kann junge Menschen möglicherweise dazu motivieren, sich z.B. für den Schutz von Igeln einzusetzen.

Wer Interesse an diesem Thema hat, kann sich unter der Telefonnummer 0931/30489608 näher über die Igel-Station informieren.
Wer diese finanziell mit einer Spende unterstützen möchte, kann dies auch tun: IBAN: DE03 7909 0000 0005 3623 26, BIC: GENODEF1WU1, Zweck: „Igelhilfe“.

Text: Eva Burkard / Fotos: Nicola Dahmen
Bild 1 (von links): Herbert Martin und Schulleiter Hilmar Kirch; Bild 2: Igelvortrag; Bild 3: selbst gebauter Igelunterschlupf von Nicola Dahmen

2019-11-13T08:04:00+01:00