Der diesjährige Neujahrsempfang, den die Marktgemeinde Wiesentheid gemeinsam mit der Nikolas-Fey Grund- und Mittelschule und dem Gymnasium Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid (LSH) am 10. Januar im Forum des LSH ausrichtete, stand unter dem Motto „Wiesentheid – Ein starker Standort“.

Die Eröffnung dieser Veranstaltung übernahm der Schulleiter des LSH, Hilmar Kirch, der viele Ehrengäste, aber auch zahlreiche Mitglieder der Schulfamilien und der Gemeinde begrüßen durfte. Der Fokus lag in diesem Jahr auf der Arbeit der drei Wiesentheider Schulen, die anhand ausgewählter Beispiele zeigten, was ihre Schulen leisten bzw. was sie zu starken Partnern der Gemeinde macht.

Carsten Busch, der Rektor der Grundschule und Yvonne Berthel vom Familienstützpunkt und Jugendtreff Wiesentheid stellten das Projekt “Miteinander statt gegeneinander” vor, bei dem innerhalb von zwei Tagen fächerübergreifend soziales und gemeinsames Lernen in den Vordergrund gestellt wurde, damit junge Menschen unter anderem auch in Konfliktsituationen angemessen und richtig handeln können. Unterstützt wurde diese Aktion auch von vielen örtlichen Projektpartnern. Wolfgang Lurati, der Konrektor der Mittelschule, begrüßte die Anwesenden und übergab dann das Wort an drei Schüler(innen) aus der 10. Jahrgangsstufe der Mittelschule, die die Elemente der Projektmappe vorstellten, die Teil der Projektprüfung sind und die Jugendlichen erfolgreich auf das Berufsleben vorbereiten sollen.

Achim Höfle, der stellvertretende Schulleiter unseres Gymnasiums, stellte in seinen Grußworten heraus, dass es auch möglich ist, am Gymnasium handwerkliche Erfahrung zu sammeln. In diesem Zusammenhang wurden das Projekt “Hüttengaudi” und das P-Seminar “Gartengestaltung” vorgestellt. Schülerinnen und Schüler der letztjährigen 9. Jahrgangsstufe hatten während der vier Projekttage, unter Leitung von Ulrich Schwarz, mit großer Begeisterung eine Hütte für Sportgegenstände auf dem Hartplatz für die Aktive Pause geplant und gebaut. Nicola Dahmen, die Leiterin des P-Seminars „Gartengestaltung“, präsentierte die Projektarbeit ihrer Oberstufenschüler(innen), die z.B. schon Sitzgelegenheiten im Außenbereich geschaffen, aber auch Sträucher und Bäume gepflanzt haben, die zur nachhaltigen Verschönerung und Verbesserung des Außenbereichs der Schule beitragen. Erfreulicherweise wurden auch diese beiden Projekte von örtlichen Sponsoren unterstützt.

Der stellvertretende Landrat Paul Streng überbrachte Neujahrswünsche des Landkreises und betonte, wie wichtig Bildung ist, denn „Schulen haben Vorrang“. Auch Bürgermeister Werner Knaier verdeutlichte, dass Wiesentheid mit seinen 37 Vereinen und Jugendgruppen bestens aufgestellt ist und die hiesigen Schulen, aber auch Kinderkrippen und Kindergärten in Wiesentheid hervorragende Arbeit leisten und die Schülerinnen und Schüler da abholen, wo sie sind.

Der schulübergreifende Lehrerchor eröffnete den Neujahrsempfang, während die Rockband und ein Klarinettenquartett des LSH diesen musikalisch umrahmten. Zum Abschluss gab es noch die Möglichkeit, sich bei Häppchen ausgiebig auszutauschen.

Text: Eva Burkard / Fotos A. Weiß