Dr. Stefan Möhringer referiert zum wiederholten Mal im Kurs Wirtschaft und Recht in der Q11

Am 21.3.2018 hatte Herr Rösel Herrn Dr. Möhringer erneut in seine beiden Kurse Wirtschaft und Recht eingeladen. Thema war „Angebots- versus Nachfrageorientierung“ den beiden grundlegenden Konzepten der Wirtschaftspolitik. Nach einer kurzen Zusammenfassung der Grundideen dieser Konzepte diskutierte Dr. Möhringer mit den Schülern dazu verschiedene Beispiele aus der Wirtschaftspolitik in Deutschland. Zur Nachfrageorientierung betrachtete Dr. Möhringer auch die Bereiche Energiesicherung, Elektromobilität und Innovationsforschung. Der Referent machte klar, dass Innovationen, die Marktpräsenz von Firmen gegenüber der Konkurrenz stabilisieren. Bei einem erhöhten Innovationsrisiko aber können Unternehmen staatlich gefördert werden. Dr. Möhringer zeigte dies sehr anschaulich an einem praktischen Beispiel seines Unternehmens auf und erläuterte dabei die Zusammenarbeit mit einer Universität, um ein innovatives Produkt zu entwickeln. Gleichzeitig beteiligten sich mehrere Firmen an diesem Forschungsauftrag, um das Risiko bei einem Fehlschlag, auf mehrere Schultern zu verteilen. Diesen spannenden Ausführungen zur praktischen Umsetzung der Wirtschaftspolitik lauschten die Schüler mit großer Aufmerksamkeit und bedankten sich bei Dr. Möhringer mit starkem Applaus.
Bericht und Bild von R. Rösel


Das Bild zeigt Dr. Stefan Möhringer, Firmeninhaber, Referent und Schirmherr des Projektes „PiDS“ am LSH
 
 

Kwitt – Geld senden von Handy zu Handy

Passend zum Lehrplan der 9. Klasse stellte Herr Göb, Leiter der Sparkasse Wiesentheid, den Schülern der Klasse 9a die modernsten Formen des Zahlungsverkehrs vor.
Natürlich nutzte der Sparkassenleiter dabei auch die modernste Technik: Tablet und Beamer. Die Schüler hatten im Unterricht schon die traditionellen Formen des Zahlungsverkehrs von der Barzahlung bis zum Homebanking durchgenommen.
Herr Göb berichtete auch über die Fotoüberweisung, das kontaktlose NFC-Verfahren (Near Field Communication) und gab einen Ausblick über ein Zahlungsverfahren, das es ermöglicht seine Waren in einem Geschäft auszuwählen und beim Verlassen erfolgt „automatisch“ die Bezahlung.
Die sehr muntere und interaktive Stunde motivierte Herr Göb mit Gummibärchen für jede richtige Antwort. PiDS – Praxis in der Schule – in einer sehr anregenden Form.
Die Schüler bedankten sich mit großem Applaus.
Reiner Rösel, Lehrer für Wirtschaft und Recht


Foto: Reiner Rösel
Herr Göb mit den Schülern Jonas Tinter, Marcel Schicker und Julian Jungkunst (v. l. n. r.)

 
 

„Lidl“ kommt zur 9a

Der Lehrplan der 9.Jahrgangsstufe sieht in Wirtschaft und Recht vor, die Schülerinnen und Schüler zum „überlegten Konsumieren“ anzuhalten. Dabei wird auch die „Raumgestaltung und Warenplatzierung des Supermarktes als Verkaufsstrategie“ besprochen.
Diese Themen erläuterte Frau Zech, Verkaufsleiterin der Firma Lidl, am 23. Oktober anschaulich, praxisbezogen, offen und sehr interaktiv. Zum Schluss erhielten die Schülerrinnen und Schüler noch einen Flyer zum „Abiturientenprogramm“, gab Frau Zech noch Auskunft zu Schnupperpraktika und hatte für jeden Schüler auch einige Giveaways mitgebracht.
Die Schülerinnen und Schüler verabschiedeten Frau Zech mit viel Applaus für die gelungene, etwas andere „Unterrichtsstunde“.

R. Rösel

Foto R. Rösel

Professionelle Rückenschule im Sportunterricht

Im Rahmen von PiDS hat Frau Schraut am 1. Juni 2017 eine Sportstunde in der Klasse 9c gehalten. Frau Schraut ist Physiotherapeutin und hat den Schülerinnen ein paar Informationen über ihren Beruf gegeben, bevor es mit der Körperarbeit losging. Und Körperarbeit war es wirklich! Schon nach fünf Minuten sagte eine Schülerin: „Das ist ja anstrengender als im normalen Sportunterricht!“
Frau Schraut betonte mehrmals, wie wichtig es sei, den Körper durch Bewegung fit zu halten. Die Schülerinnen sollten mal ausrechnen: „Wie viele Stunden am Tag sitzt du? Acht Stunden? Zehn Stunden? Kann es gut sein für den Körper, wenn du dann in der Freizeit auch nur sitzt?“
Frau Schraut hat uns viele Übungen gezeigt, die die kleinen Muskeln stärken. Z. B. auf einer instabilen Unterlage auf einem Bein stehen und mit dem Spielbein kreisen, schwingen usw. Stabilität erreicht man durch: Bauchnabel zur Wirbelsäule ziehen, Schulterblätter „in die hinteren Hosentaschen stecken“, Po zusammenkneifen. Darauf kann man im Alltag auch hin und wieder achten.
Auf diesem Weg nochmal ganz herzlichen Dank an Frau Schraut! Die Stunde war informativ und abwechslungsreich und hat wahrscheinlich allen einen Muskelkater beschert!
R. Prinz
IMG_0111
Foto Prinz
 
 

„scrum“ Herr Koch stellt cooles Projektmanagement vor

Im Rahmen eines drei monatigen IT-Projektes des Informatikoberstufenkurses des LSH besucht Herr Koch, Mitgründer und Geschäftsführer der Softwarefirma K&K Software AG in Gerolzhofen, den Kurs und hält einen Vortrag über agiles Projektmanagement.
Der ehemalige Schüler des LSH führt zu Beginn kurz seinen Werdegang aus und spricht allgemein über die Ausbildung und Berufschancen in der IT-Branche.
Der Hauptteil des Vortrages stellt die Notwendigkeit der Neuausrichtung im Projektmanagement, das Neue der agilen Projektmanagementmethoden und die Umsetzung mit der sogenannten scrum-Methode dar. Informativ, engagiert, authentisch und witzig führt Herr Koch durch dieses wichtige Gebiet der IT-Branche und zieht die Schüler auch mit hoher Informationsdichte in seinen Bann.
Am Ende nimmt sich der vielbeschäftigte Geschäftsführer noch Zeit für themenbezogene und private Fragen. Herzlichen Dank für Ihren Besuch und Engagement.

Höfle

PiDSKoch
Herr Koch mit Kursteilnehmer
Bild Höfle
 
 

„Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung“

Mit diesem Statement wies Herr Dr. Knaier auf die Bearbeitung von Rechtsfällen hin und motivierte die Schüler der Q11 des Kurses Wirtschaft und Recht zusätzlich durch den Hinweis, dass 80 % der Lösung eines Falles sowieso im Gesetz zu finden sind.
Sein Statement erläuterte Herr Dr. Knaier am Beispiel der Kaufhandlung exemplarisch und die Schüler unterstützten den Referenten dabei nach Kräften.
„Man muss die Systematik des BGB verstehen, dann löst sich der Fall wie von selbst“ so Herr Dr. Knaier und er machte sich unverzüglich an die Erläuterung dieser Systematik anhand von vielen Praxisbeispielen. Dabei ging Herr Dr. Knaier auch immer wieder auf die Subsumtion ein, erläuterte nochmals das Abstraktionsprinzip und gab allerlei praktische Tipps zur Lösungsfindung bei Fallbearbeitungen. Herr Rösel bedankte sich bei dem Referenten und die Schüler spendeten reichlich Applaus für diese besondere Unterrichtsstunde.
Herr Dr. Knaier unterstützt mit seinem schon mehrjährigen Referenteneinsatz vorbildlich das PiDS-Projekt am Gymnasium Wiesentheid.

Text: Reiner Rösel

IMG_3959
Bild: Reiner Rösel

 
 

Dr. Grunewald erklärt die Arbeit eines Radiologe und Nuklearmediziener den Schülerinnen und Schülern in den Physikkursen der Q11 und Q12

In seiner gleichermaßen anschaulichen wie humorvollen Art gibt Herr Dr. Grunewald Einblicke in die Arbeitswelt eines Radiologen und Nuklearmediziners. Mit interessanten Beispielen und großem Fachwissen gewährt der Referent einen facettenreichen Einblick in die Anwendung von radioaktiver Strahlung in der Medizin. Dabei stellte er viele Verknüpfungspunkte zum physikalischen Wissen der Schülerinnen und Schüler her.
Mit seiner Begeisterung für seinen Beruf und für die Errungenschaften der Medizin kommt Herr Dr. Grunewald sehr gut bei den Schülern an und vermittelt ihnen auf diese Weise ein wertvolles Basiswissen.

Fröhlich/Höfle

IMG_2942
Dr. Grunewald mit Schüler des LSHs

 
 

Dr. Stefan Möhringer erläutert in der Q 11 die unternehmerische Umsetzung der beiden grundlegenden wirtschaftspolitischen Konzepte

Zu Beginn seiner Ausführungen erinnert Dr. Möhringer stichwortartig an die theoretischen Konzepte der Angebots- und Nachfrageorientierung und erleichtert den Schülern damit den Einstieg in seine anschließenden Ausführungen zur praktischen Umsetzung im Unternehmen.
Dr. Möhringer erläutert an Beispielen aus den Bereichen Energiewende, Elektromobilität und Energieeinsparung die grundsätzlichen Intentionen des Staates, Unternehmen durch finanzielle Anreize zu motivieren innovative Konzepte zu entwickeln, um dadurch Nachfrage zu schaffen und/oder zu verbessern. Dabei zeigt Dr. Möhringer auch die Steuerungsmechanismen des Staates auf, wie er durch variable Vergütungen regulierend eingreift. Es ist für Unternehmen möglich, gleichzeitig Förderungen vom Wirtschaftsministerium, vom Finanzministerium und vom Entwicklungsministerium zu erhalten, um so die Gesamtförderung zu maximieren.
Durch seine offene und gewinnende Persönlichkeit und durch seinen kompetent und souverän geführten Vortrag motivierte Dr. Möhringer die Schüler das Thema auch im Dialog zu bearbeiten, und zu vertiefen. Mit kräftigem Applaus bedankten sich die Schüler mit Herrn Rösel beim Referenten für diesen außergewöhnlichen Vortrag.
Reiner Rösel

IMG_3618
(Schüler der Q11 mit Herrn Dr. Möhringer, Foto Herr Rösel)

 
 

9. Klassen erleben den Zahlungsverkehr und die Geldanlage aus 1. Hand

Das Projekt PiDS, Praxis in der Schule, startete 28.11.2016 in das dritte Jahr.
Herr Göb, Leiter der der Filiale Wiesentheid der Sparkasse Mainfranken, referierte in allen 9. Klassen erneut kompetent, unterhaltsam und motivierend – für jede richtige Antwort gab es eine kleine süße Belohnung – über alle Formen des Zahlungsverkehrs von der Überweisung bis hin zum SMS-Tan-Verfahren. Die Schüler kennen jetzt auch des „magische Dreieck“ der Geldanlage. Herr Göb garnierte seinen Vortrag mit vielen praktischen Beispielen und Tipps und begeisterte die Zuhörer mit seinem Vortrag „rund ums Geld“.
R. Rösel
img_3476